Wintersport in Deutschland

Der Winter hat hierzulande Einzug gehalten und mit ihm geht die Hochsaison für wintersportbegeisterte Menschen wieder los. Denkt man an Wintersport fallen einem zuerst die Gebiete in Österreich, Frankreich und der Schweiz ein doch es ist gar nicht notwendig weitere Reisen anzutreten denn auch Deutschland hat eine ganze Menge in Sachen Wintersport zu bieten.

Wir stellen die besten Wintersportgebiete in Deutschland vor. Im Norden ist die Auswahl dabei nicht so groß wie im Süden, aber es ist für jeden etwas dabei.

Welche Wintersportgebiete gibt es?

Im hohen Norden, wo der Volksmund vom eher platten Land spricht ist Wintersport sehr wohl möglich. Wenn die Schneedichte es hergibt lockt der Bungsberg, Deutschlands nördlichstes Skigebiet zu einer Abfahrt ein. Der 168m hohe Bungsberg liegt im Kreis Ostholstein, genauer gesagt zwischen Scheelholz und Mönchsneversdorf in unmittelbarer Nähe zu Schönberg. Er verfügt über einen Skilift welcher Ski/Snowboarder auf den Berg befördert. Bei 17 Grad Gefälle dauert die 300m lange Abfahrt kurze 20 Sekunden, was natürlich nicht dem entspricht was sich echte Ski Fans unter einem richtigen Skigebiet vorstellen jedoch ist es im ganz hohen Norden das einzig erwähnenswerte Gebiet.

Etwas mehr Skifeeling kommt da schon im Harz auf. Das Mittelgebirge bietet sowohl Skifahrern als auch Snowboardern sehr viele Abfahrtsmöglichkeiten und schöne Pisten. Im Landkreis Goslar bei St. Andreasberg gibt es zudem noch weitere, zum Teil rasantere Abfahrtsmöglichkeiten und einen Skilift, denn wer hinunterfährt muss selbstverständlich auch wieder hinauf.

Ein weiteres, sehr empfehlenswertes Skigebiet ist Hahnenklee. Dieses liegt ebenfalls bei Goslar und bietet eine 1500m lange Abfahrtstrecke. Am Bocksberg, fährt eine Gondelbahn, welche die Menschen auf den Berg hinauf befördert.

In Altenhaus-Torfhaus befinden sich ebenfalls zwei weitere Abfahrtsstrecken, jedoch sind diese aus wintersportlicher Sicht eher beschaulicher gehalten.

Etwas aufregender wird es dann am 971m hohen Wurmberg, welcher die höchste Erhebung in Niedersachsen darstellt. Das Skigebiet Braunlage bietet Abfahrtspisten mit bis zu 10 Kilometern Länge und verfügt selbstverständlich ebenfalls über Skilifte. Auf der Mittelstation des Skiliftes bietet sich dann für Rodelfans eine echte Freudenstrecke. Die Rodelstrecke beträgt 1,5 Kilometer und ist zu Recht ein echter Anlaufpunkt für niedersächsische Rodler.

Die besten Skigebiete, und das ist nicht überraschend, gibt es hierzulande jedoch im Süden. Sei es Garmisch-Partenkirchen mit seinen über 19 Kilometer langen Abfahrtsstrecken im Skigebiet Zugspitze (Deutschlands 2962m hoher Gletscher) oder der Feldberg, in Bayern und in Schwaben kommen Wintersportfans auf jeden Fall auf ihre Kosten. Der Feldberg ist mit 1493m der höchste Berg des Schwarzwaldes und bietet präparierte Pisten mit über 55 Kilometern Abfahrtslänge. Ein wahrer Hochgenuss für Skifahrer, Snowboarder oder Rodler.

Sicherer Wintersport

Damit der Wintersportspaß so richtig losgehen kann müssen natürlich die witterungstechnischen Voraussetzungen dafür gegeben sein. Die Pisten hierzulande werden erfahrungsgemäß Anfang/Mitte Dezember getestet und freigegeben, entsprechenden Schneefall und Kältetemperaturen natürlich vorausgesetzt. Als Faustregel für den Wintersport gelten Temperaturen um den Gefrierpunkt Null für den Skipistenbetrieb.

Auf den Pisten gelten selbstverständlich Regeln, die Sicherheit für alle Ski- und Snowboardfahrer gewährleisten. Hier finden Sie einige spektakuläre Stunts:

Die Kosten

Wintersport in Deutschland

daniel stricker/ pixelio.de

Wer einen Wintersportausflug plant muss natürlich mit Kosten rechnen. Das richtige Equipment, sprich warme Kleidung und Skiausrüstung ist hierbei genauso zu berücksichtigen wie die Tageskarten für die Liftbenutzung. Die Tageskartenliegen regional gesehen dicht beieinander, ca. 30-50 Euro müssen jedoch kalkuliert werden.

Auch die Unterkünfte in den diversen Hotels verursachen Kosten, die in der Kalkulation nicht fehlen dürfen. Für ein Doppelzimmer können hierbei schon Mal 70-120 Euro Kosten entstehen.
Zu guter Letzt muss auch die Anfahrt berücksichtigt werden. Die derzeitigen Spritpreise sind im Mittelmaß angesiedelt daher wäre es auch interessant, auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückzugreifen, je nachdem von wo die Reise startet und wo sich das Ziel befindet.

Bild 1: daniel stricker/ pixelio.de